5 männliche Eigenschaften – So wirst Du zum Mann!

Hand auf’s Herz. Du warst doch auch schon in der Situation, in der Du dich gefragt hast, wie viel Mann in Dir steckt. Was sind für Dich männliche Eigenschaften?

Während Männlichkeit grundsätzlich nur auf einem Fundament wachsen kann, das sich aus Werten und Tugenden zusammensetzt, gibt es natürlich auch bestimmte Charaktereigenschaften, die Du mitbringen solltest, wenn Du als wahrer Mann erkannt werden willst.

Die Frage, ob es typisch männliche Attribute gibt, wird nicht erst seit heute gestellt. Im Laufe der Zeit haben sich die Antworten nur geändert. 

„Man is what he reads“ schlussfolgerte der Poet Joseph Brodsky, während der Schriftsteller un behauptet „Clothes make the man“. Es gibt unzählige weitere Beispiele, die immer eine persönliche  Meinung wiedergeben.

Auch wenn eine Rolle von Mann zu Mann variiert und einzelne Eigenschaften eventuell bei dem einen stärker ausgeprägt sind als bei dem andere, gibt es Basics, die allgemeingültig sind und in jedem echten Mann wiedererkannt werden können. 


#1 – Körperlich

Ein echter Mann steht in ständigem Wettbewerb. Egal, ob er sein Essen jagt, sich mit Feinden duelliert oder auf dem Sportplatz um den Sieg kämpft – physische Fitness ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, willst Du als Mann die Herausforderungen des Alltags bewältigen.

Die wohl primitivste, bis heute aber eine der wohl wichtigsten Eigenschaften, wirkt sich auf das gesamte Leben eines Mannes aus. Von der Selbsterhaltung bis zum Fortpflanzungstrieb. 

Erst, wenn ein Mann glaubwürdig darstellen kann, dass er gesundheitlich dazu in der Lage ist, für seine Familie zu sorgen, wird er als potentieller Partner gesehen werden. Zusätzlich trägt eine beeindruckende Körperstatur in hohem Maß dazu bei, dass ein Mann in der sozialen, aber auch in der Geschäftswelt anerkannt wird.


#2 – Zielgerichtet

Über Jahrhunderte hinweg bestimmt ein Ziel die Handlungen eines Mannes – die Fähigkeit, Menschen zu versorgen, die abhängig von ihm sind.

Unter Verwendung seiner physischen Fähigkeiten, gepaart mit seinem Verstand und seinem Willen zum Erfolg, ist es seine Rolle als Ernährer, die jeden Mann antreibt. Dabei ist es unerheblich, wo auf dieser Welt ein Mann lebt, welcher sozialen Schicht er entspringt oder welche Nationalität er besitzt. Jeder Mann arbeitet vorrangig dafür, Frau und Kindern ein komfortables Leben zu bieten.

Natürlich gibt es Gegner dieses Rollenmodels. Tief im Inneren ist dieses Bestreben jedoch in jedem Mann verankert und muss akzeptiert werden.


#3 – Sexuell

Weil das Verlangen nach Freiheit und Unabhängigkeit ein typisch männliches Merkmal ist, sind Männer weniger vom anderen Geschlecht beeinflusst. Traditionell war es schon immer so, dass ein Mann wesentlich längere Zeit als Junggeselle verbringen konnte, während Frauen relativ früh in feste Bindungen gedrängt wurden.

Die männliche Rolle als Aggressor, der proaktiv auf die Suche nach einem passenden Gegenstück geht ist in den meisten Kulturen verankert. Er zieht los und verfolgt seine Interessen.

Auch wenn das für Dich wie eine längst überholte Praktik klingt, findet man dieses Szenario noch heute überwiegend in unserer Gesellschaft. Tatsächlich hat sich das Bild vom unabhängigen Mann so in den Köpfen der Allgemeinheit festgesetzt, dass sich selbst verheiratete Männer noch dazu gedrängt fühlen, ihre Unabhängigkeit zu verfolgen.

Bevor Du also Deine Auserwählte zum Traualtar führst, bist du gut damit beraten sicherzustellen, dass beide Partner wissen, welche Herausforderungen nach der Hochzeit warten und die Bereitschaft besteht, diesen Weg für immer gemeinsam zu gehen.


#4 – Emotional

Männer weinen nicht. Das wird uns schon im Kindesalter beigebracht. Gefühle zu verleugnen wird uns von klein auf eingetrichtert. 

Probleme müssen gelöst werden, ohne dass ein Mann darauf achtet, wie seine Emotionen durch gewisse Entscheidungen beeinflusst werden. Die Fähigkeit, persönliche Gefühle zu unterdrücken, führt dazu, dass ein Mann Umstände objektiv beurteilen und rationale Entscheidungen treffen kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Herausforderung in einem simplen Streit mit der Freundin oder einem blutigen Kampf auf dem Schlachtfeld besteht.

Mit dieser Last auf den Schultern ist es für einen Mann unabdingbar, einen Mentor an seiner Seite zu wissen. Jemanden, dem er sich anvertrauen kann – einen Freund oder einen Bruder. Nur dann kann aufgestauter Stress verarbeitet werden, bevor das Fass überzulaufen droht.


#5 – Intellektuell

Wie schon erwähnt handeln Männer rational. Sie unterdrücken Emotionen und verlassen sich auf ihre intellektuellen Fähigkeiten. Logisches Denken befähigt einen Mann dazu, Situationen objektiv zu betrachten und rational zu handeln.

Ein Mann analysiert sachliche Informationen, während Emotionen als unzureichender Beweis abgetan werden, auf dem keine Entscheidungen getroffen werden können. Damit ein Mann aber in der Lage ist, rational abzuwägen und sich an Informationen zu bedienen, muss er gebildet sein. 

Die ständige Erweiterung seines Erfahrungsschatzes ist ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Männlichkeit.

___________

Fotos: https://unsplash.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *